Montag, 12. November 2018

Ohne Schweiß... Zielgrade

Frau Küstensocke ruft auf zum letzten Zwischenstand beim November-Wetter-Sewalong.

Endspurt - auf der Zielgraden

heißt es heute.

Und auf der Zielgraden bin ich. 

Soviel Arbeit habe ich mir noch nie mit einem Projekt gemacht, daher war auch für den letzten Zwischenstand keine Zeit, ich musste nähen... 


Allein für das Austüfteln der Taschen ist ein ganzer Vormittag ins Land gegangen - inklusive Probeloch und viel Gehirnschmalz.

Gelohnt hat es sich, bisher ist alles gut geworden:

 Die aufgesetzten Taschen mit extra Eingriffstasche mit Kuschelfutter.




Die Taschen, Riegel und Taschenklappe habe ich mit dem bunten Teil des Futters verstürzt - dazu habe ich die Steppnähte aufgetrennt und alle Lagen auseinander gepult. 

 
Die Kapuze, die wieder viel zu groß war, ich habe vorn 8 cm (!) weggeschnitten.


Die inneren Vorderteile, die im Schnitt aus Oberstoff bestehen aus Plüsch, Steppfutter und Oberstoff zusammengebastelt-



Und zuguterletzt handgestrickte Bündchen im Ärmel.

Bis hierhin war ich auch sehr verliebt in die Jacke und hatte richtig viel Spaß beim Nähen...


Dann ging es an das Zusammensetzen von Außen- und Innenjacke und das brachte die Nähmaschine und mich echt an die Grenze.

Die Kapuzennaht muss ich in Teilen ein drittes Mal nähen, dann fehlen "nur noch" die Säume, die ich hoffe, weitgehend mit der Maschine verstürzen zu können.




 Eine erste Anprobe macht auf jeden Fall Mut :-)

Mein Haushalt ist inzwischen derart vernachlässigt, da kommt es auf ein paar Tage mehr auch nicht an, ich werde also auf jeden Fall die Jacke bis zum Bloggertreffen fertig machen. 

Hier könnt Ihr bewundern, was die anderen geschafft haben, Frau Küstensocke kann gleich mit einer ganzen Kollektion aufwarten!

Dienstag, 23. Oktober 2018

NWSAL - das dritte Treffen

Ich bin ja ein Fan dieser nähnerdigen Abkürzungen, die sich nicht-Nähenden kaum erschließen. Eigentlich hat ja jedes Hobby so seinen Code, oder? Wir sind viel im Hundesport unterwegs und da kann man über BH, THS, CSC und VK 1, 2 oder drei auch herrlich schwadronieren ;-)

NWSAL also. Heute ist die Frage:

Probemodell ja oder nein?
Zuschnitt schon erledigt oder die Pläne nochmal geändert?


Ich gehöre auch in die Fraktion der Näherinnen, die sich eher um Probemodelle drücken. Ich habe oft die Stimme meiner Mutter (Herrenschneiderin Ihres Zeichens) im Ohr, die Probemodelle für Stoffverschwendung und großen Blödsinn hält. Man könne doch am tatsächlichen Kleidungsstück die nötigen Änderungen durchführen. Nun ja, wenn man voher alle Maße überprüft und auch noch genau weiß, wie und wo zu ändern ist, stimmt das sicher...



Bei meinem Dufflecoat habe ich eine Futter-Probe-Jacke genäht. Also alle Teile aus dem Steppfutter mit großzügiger Nahtzugabe zugeschnitten und die vorderen Teile (die laut Schnittmuster mit Oberstoff gedoppelt werden) aus Nessel zugeschnitten.

Diese "Probejacke" passt schon ganz gut, ich habe noch die Schultern begradigt, an den Prinzessnähten für die Oberweite etwas zugegeben und in der hinteren Mitte für das Hohlkreuz weggenommen.

Jetzt werden die Nähte im Futter abgesteppt - mal sehen wie weit ich die Jacke dafür wieder auseinandernehmen muss.

Das Vorderteil will ich auf jeden Fall auch kuschelig haben, also werde ich mir einen Beleg basteln: Die obere Hälfte aus Plüsch (passend zur Kapuze) und die untere Hälfte aus Stepp.

Dann steht der Zuschnitt des Oberstoffes an.


Der Prinz ist inzwischen hier eingetroffen: bestellt Sonntag abend, geliefert Mittwoch vormittag.
Die Optik gefällt mir sehr, aber der Stoff ist doch sehr "bockig".


Dass Julia in einem Kommentar schreibt, sie liebt ihre Parkas aus Dry Oilskin macht mir Mut, man hört ja, dass der Stoff beim Tragen immer weicher wird.

Mein Kollege (ja, ich habe Kollegen, die den Entstehungsprozess meiner Kleidung durchaus interessiert verfolgen!) brachte mich auf die Idee, für bessere Sichtbarkeit Reflektoren anzubringen. Also habe ich mir reflektierendes Paspelband besorgt, das wunderbar zum Grau passt.
Knebelverschlüsse habe ich auch schonmal angeschaut, da möchte ich aber lieber die Jacke zum Aussuchen mitnehmen.


Es geht also voran!



Und wie es der Zufall so will, haben wir vorletztes Wochenende ebenfalls das wunderbare Wetter für einen Ausflug zur Elphi und in die Speicherstadt genutzt und ich kann für alle Bloggertreffenteilnehmerinnen sagen: freut Euch schonmal drauf!


Jetzt gehe ich wieder nähen, damit ich in zwei Wochen auch einen zeigenswerten Zwischenstand habe ;-)

Hier könnt Ihr schauen, wie es bei den anderen läuft.


Und wie immer gilt auch hier: wo ich Marken nenne oder verlinke, geschieht dies nur zur Information. Ich wurde nicht dazu beauftragt und erhalte auch kein Geld dafür.

Dienstag, 16. Oktober 2018

Läuft!

Und weiter geht es beim November-Wetter-Sew-Along bei Frau Küstensocke.

Erst der Schnitt, dann das Material oder anders rum? Tipps zumStoffkauf

Über diese Frage habe ich tatsächlich noch nie nachgedacht. Und das erklärt so manches...

Was für mich funktioniert, ist, für einen Schnitt der mich begeistert, gezielt Stoff zu kaufen. Der wird dann zeitnah vernäht und die Freude ist groß (außer bei den klassischen Fails, aber die hat ja jeder mal).

Was ich ständig tue, ist Stoff zu kaufen, den ich soooo schön finde. Ohne konkret zu wissen, was daraus werden soll. Und dann plane ich. Und plane neu. Und nochmal anders. Entscheide mich - und muss feststellen, dass der Stoff nicht reicht. Also nochmal von vorn.  Dann kaufe ich den nächsten tollen Stoff und es geht so weiter. Genäht wird nicht furchtbar viel.

Daher ein kurzer Abstecher zum Thema Stoffdiät: So lange mein Bestand nicht drastisch reduziert ist, kaufe ich nur noch gezielt für ein Projekt Stoff wenn ich nichts passendes im Bestand habe. Sonst gar nicht!

Und genau das habe ich getan. Der dunkelgrüne Wollwalk ist vermutlich nicht in ausreichender Menge für den Wunschmantel vorhanden. Bei Gelegenheit werde ich nochmal pusseln, aber nicht jetzt.

Jetzt nähe ich mir den Dufflecoat den ich, ehrlich gesagt, auch viel besser gebrauchen kann.

Dafür habe ich Dry Oilskin im Muster Prince of Wales bestellt. Vielen Dank für die vielen Tipps, wo es das Material in Deutschland gibt! Ich habe überall geguckt und festgestellt, dass ich direkt in England deutlich günstiger einkaufe. Trotz Versandkosten von 10 Pfund. 

Voller Vorfreude habe ich schonmal den Schnitt abgepaust und warte jetzt auf den Prinzen. Und wenn er eintrifft, gibt es auch wieder Bilder für Euch!

Donnerstag, 11. Oktober 2018

November-Freuden!


Zum November-Wetter-Sew-Along ruft Frau Küstensocke auf, wie schön!

Einerseits ist das für mich ein Schubs, ein größeres Projekt anzugehen und idealerweise auch fertig zu stellen.

Zwei dicke Stapel lagern noch in meinem Stoffschrank. Naja, eigentlich lagern da ganz viele dicke Stoffstapel, aber zwei passen perfekt zu diesem Thema:


Inspiration: Welches Kleidungsstück wird mir am besten durch den November helfen?


 Da ist einmal ein ganz dunkelgrüner dicker Woll-Walkstoff. Gar nicht meine Farbe aber eine tolle Qualität: warm und dick. In grauer Vorzeit sollten das wohl mal zwei trachteninspirierte Winterjacken werden, die Knöpfe und passendes Futter sind auch schon da.


Seeeehr graue Vorzeit: dunkelgrün. Örgs. Aber beim Kramen fand ich dieses wunderbare Kunstfell.


Und so soll es werden:

                                                                    



Den Schnitt (Burda Nr. 6387) habe ich schon gekauft. Hier könnt Ihr noch ein Foto von dem Mantel sehen. Mit Kragen und breiten Ärmelaufschlägen in orange sollte das Dunkelgrün auch für mich funktionieren.


Dazukaufen müsste ich allerdings noch eine Zwischenlage sowie Futter - und das muss richtig toll sein, zum Ausgleich für das Grün...

Außerdem hat mich in der Fashion Style 01/2018 dieser Schnitt angelacht.


Steppfutter ist vorhanden.


Als Oberstoff hätte ich nur dünnen Jeans mit Elasthan in Aubergine. Nicht so ideal. Also habe ich jetzt mal in England Proben von Dry Oilskin bestellt, das könnte ich mir gut dazu vorstellen. Warm, wasserabweisend und fahrradtauglich wäre perfekt.


Und bei Bedarf hätte ich auch noch silberfarbenen Kuschelplüsch für die Kapuze da.

Sehr verlockend das alles.


Also mache ich mich mal auf die Suche nach Futter und warte gespannt auf die Stoffproben aus England bevor ich mich entscheide.

Und da fehlt noch das Andererseits: dieses Projekt ist pures Vorfreude-Nähen zum Bloggertreffen im November.  Hach, ich freu mich!

Alle anderen November-Näherinnen haben sich hier versammelt und vom Wollmantel bis zum Flatterkleidchen ist alles dabei.

Und auch diesmal gilt:  alle verlinkten und beschriebenen Schnitte und Stoffe habe ich selbst gekauft und bin in keiner Weise beauftragt, darüber zu schreiben.


Nächste Woche geht es dann schon weiter mit der Frage "Erst der Schnitt, dann das Material oder anders rum? Tipps zum Stoffkauf"

Mittwoch, 3. Oktober 2018

Unverhofft... MMM #20

Vor dem letzten Hamburger Nähkränzchen war ich seeehr knapp mit Freizeit.
Also musste ein Zuschnitt her, der schnell ging und am besten auch noch Erfolgsgarantie bot.

Quelle: Ottobre
Diesen Schnitt aus der Ottobre 2/2018 habe ich schon einmal genäht und trage den Rock sehr gerne - auch wenn er es noch nicht auf den Blog geschafft hat.


Ein Blick in meinen Stoffvorrat zeigte mir einen wenig geliebten Jeansstoff. Blau. Ohne Muster. Langweilig. Na gut, es musste schnell gehen, also habe ich einfach zugeschnitten.


Und ich mag den fertigen Rock richtig gerne!


Das liegt sicherlich auch an den vielen roten Details, die ich ihm spendiert habe:


Saum mit rotem Schrägband und alle Nahtzugaben rot versäubert.


Sichtbaren roten Reissverschluss mit passendem Knopf.


Nähte und Gürtelschlaufen rot abgesteppt.
Dafür habe ich zum ersten Mal dickeres Garn verwendet, das noch in meinem Vorrat schummerte. Der Effekt ist toll, das werde ich in Zukunft sicher öfter machen.


Ansonsten bietet der Rock durch den Volant das gewisse Etwas und passt trotzdem fast immer.


Auch die Bewegungsfreiheit ist ausreichend, nicht nur in den Dünen sondern auch zuhause beim Fahrradfahren.

Und auch bei stürmischen Wetter hat er sich heute gut bewährt


Damit liebe Grüße an alle sich-selbst-Benähenden auf dem MeMadeMittwoch Blog!

Dienstag, 18. September 2018

Stoffdiät - Update

Es ist wieder soweit: Frau Küstensocke ruft zur Septemberbilanz bei der Stoffdiät.

Zuerst musste ich nachschauen, wann ich das letzte Mal zur Stoffdiät gepostet hatte: Oh Schreck, im März!

Tolle Pläne habe ich da gemacht - und um das mal vorweg zu nehmen: genützt hat es nichts...

Dieses Jahr ist geprägt von einer Vielzahl an Feiern in der Familie - unglaublich, wieviel Zeit das frisst! Das habe ich wirklich unterschätzt.

Genäht habe ich dementsprechend wenig - aber immerhin auch nicht viel Stoff gekauft. Sagt mein Gefühl...


Mal schauen, was die Zahlen so sagen:

Zugänge in den letzten 5,5 Monaten: 26,30 m. Davon 4,5 m, die ich auf dem Stoffmarkt projektbezogen gekauft und direkt verarbeitet habe zu einem Rock und einem Kleid.


Mitbringsel aus Berlin und Italien: 8,80 m.

Falls Ihr mal nach Como kommt, da gibt es so einen wundervollen Stoffladen, der ist unbedingt einen Besuch wert! Blöd ist, wenn man - so wie wir - 15 min. vor Ladenschluß ankommt und vor lauter Hektik mehr Stoff kauft als ich es bei ausreichend Denkzeit getan hätte... Tolle Stoffe also, aber sooo viel hätte es nicht sein müssen :-(


Der restliche Zugang war reduziert oder vom Tauschtisch. Puh, da kann ich echt schwer widerstehen!

Vernäht und aussortiert habe ich 29,75 m.

Macht also im letzten halben Jahr ein Minus von 3,45 m. Nun ja, immerhin ein Minus.

Für die nächsten zwei Monate mache ich keine Pläne mehr - einfach nähen, nähen, nähen!
Mal gucken, wieviel ich schaffen kann. Neuen Stoff gibt es für dieses Jahr nicht mehr.

Und eine Belohnung? Mir sind die neuen Kleidungsstücke, die ich aus den schönen Stoffen in meinem Schrank nähe, erstmal Belohnung genug.

Hier könnt Ihr sehen, wie es den anderen ergangen ist und nachlesen, was unsere Vordiäterin und Motivateuse Frau Küstensocke so wegschafft!




Mittwoch, 5. September 2018

Endlich wieder da - MMM #19

Endlich wieder ein Post!
Die zahlreichen Familienfeiern des Jahres sind (fast) abgefeiert, mit der DSGVO habe ich mich auch beschäftigt, jetzt kann es hier wieder weitergehen.

Vorab noch der Hinweis, dass ich alle verlinkten und beschriebenen Schnitte und Stoffe selbst gekauft habe und in keiner Weise beauftragt bin darüber zu schreiben.


Da der Sommer es ja dieses Jahr wirklich gut mit uns meint, zeige ich heute eins der meistgetragenen Sommerkleider des Jahres.


Am Wochenende waren wir in Hamburg und haben einen wunderbar entspannten Nachmittag in Planten und Blomen direkt unterm Fernsehturm verbracht.


Viele schöne Pflanzen, Live-Musik gab es auch.


Nette Gesellschaft hatte ich - außer meinem Mann natürlich - auch. Das Gesicht steht ihm aber besser als mir, oder?



Das Kleid ist nach einem Schnitt aus einer Nähmode, den ich hier zum ersten Mal vernäht habe.
Den Ausschnitt habe ich vergrößert und die Ärmel gekürzt.


Den wunderbaren Stoff hatte ich mir von unserem Amsterdam-Wochenende im letzten Juni mitgebracht.


Da der rote Jersey deutlich weicher war als beim ersten Kleid, musste ich beim Oberteil richtig viel wegnehmen - dank fachkundiger Unterstützung beim Hamburger Nähtreffen kein Problem.


In dieser Stoffzusammenstellung gefällt mir das Kleid richtig gut, ich habe schon Material für eine winterlichere Variante liegen - muss nur noch genäht werden ;-)

Was die anderen genäht haben, seht Ihr wie immer in großer Vielfalt beim MeMadeMittwoch, diesmal angeführt von Dodo in einem wunderbar vielseitigen Rock. 

Zum Abschluss noch ein paar Eindrücke aus dem Park






Damit wünsche ich Euch eine schönen Restsommer - wir lesen uns!