Sonntag, 16. April 2017

Aller guten Dinge sind drei - FJKA Finale


Die Eier sind versteckt und gefunden, das Osterfrühstück ist vertilgt, also ist jetzt Zeit sich mit dem Finale des FJKA 2017 zu beschäftigen.


Dank Eurer ermutigenden und motivierenden Kommentare habe ich mich ernsthaft daran gemacht, alle drei begonnenen Jacken fertig zu stellen.


Die "Australien-Jacke" ist schon länger fertig, hier jetzt noch die Fotos an der Frau. Und nein, die Jacke ist nicht schief, keine Ahnung warum das so aussieht...


Den Kragen habe ich in völliger Ahnungslosigkeit sehr frei Schnauze gestrickt und bin ausgesprochen zufrieden mit dem Ergebnis.



Und da wir von Frühling sprechen, hier mit offener Jacke. Immerhin hat es gerade nicht geregnet und nur mitteldoll geweht.



Auch die Heidi-Jacke ist eher warm und kuschelig, also für die "Frühlingstemperaturen" genau das richtige.

Und wenn es auch kalt ist, ein bisschen Osterstimmung geht immer.


Bei dieser Jacke habe ich mal vordere und Halsblende in einem Stück gestrickt, das gefällt mir ganz gut so. Die Knöpfe gefielen mir und den meisten anderen am besten und es sind auch gerade so genug, dass die Jacke nicht aufklafft.


Jetzt schnell das Tier einsammeln und reingehen, bei der letzten Jacke fehlen noch die Knöpfe...

... und wenn es draußen kalt und grau ist, mache ich mir eben selber Frühlingsstimmung mit grünem Getränk und passenden Ostereiern 😏...

... so, drinnen etwas aufgewärmt, Knöpfe angenäht und weiter gehts:


 Diese Jacke habe ich gewaschen und dann in die Breite gespannt, soweit ich konnte.


Mit Erfolg, denn jetzt ist sie tatsächlich tragbar! Im Sonnenschein! Mit abgefrorenen Füßen...



Wenn es also irgendwann doch wärmer werden sollte, bin ich mit einer schlichten "Geht-immer-Jacke" gewappnet!

Bis dahin schlage ich ein Askews-Me von Herrn West an, das passt einfach besser zu den Temperaturen...

Ich wünsche Euch allen noch schöne Ostertage, es war eine große Freude mit euch gemeinsam zu stricken! Hier könnt Ihr alle Werke bewundern.



Dienstag, 4. April 2017

Die Knopf-Frage - FJKA

Schon wieder sind zwei Wochen vergangen und der Frühling ist tatsächlich da! Soviel Sonne, einfach wunderbar 😎

Gestrickt habe ich neben jeder Menge Gartenarbeit und dem alltäglichen Wahnsinn auch. Die Ärmel des Heidijäckchens sind fertig.

Leider musste ich die erste Armkugel zweimal stricken: die Armkugel passte zwar hervorragend ins Armloch aber der Ärmel insgesamt war zu kurz 😖 Also wieder aufribbeln, Ärmel verlängern und die Armkugel nochmal stricken.


Meistens stricke ich die ganze Jacke fertig, wasche sie dann (übrigens immer in der Waschmaschine im Wollwaschprogramm), lege sie auf ein Handtuch, ziehe alles in Form und lasse sie so trocknen.
Bei dieser Jacke wollte ich doch etwas genauer arbeiten und habe deshalb die Ärmel richtig gespannt.


Während sie jetzt unter feuchten Tüchern ruhen, habe ich schonmal die Maschen für Blende und Ausschnitt aufgenommen. Bevor ich damit weitermachen kann, muss aber die Knopffrage entschieden werden.


Diese drei Varianten habe ich aus dem Fundus gefischt. Die orange Knöpfe wären von Größe und Menge perfekt, knallen mir aber zu doll. Glaube ich.
So ganz kleine Knöpfe wie links im Bild habe ich noch nie für Strickstücke verwendet, da habe ich Sorge, dass sie immer aufgehen. Habt Ihr da Erfahrungen?
Am besten gefallen mir die Knöpfe rechts im Bild, davon habe ich aber nur 6 Stück. Hmmm. 7 wären optimal, damit es nicht klafft.

Ich habe alle mal mit den Abständen ausgelegt, wie sie nachher an die Jacke kämen, aber so richtig entscheiden kann ich mich nicht. Was meint ihr?

Auf jeden Fall werde ich die Jacke Ostern ausführen können. Geplant ist auch noch die Fertigstellung der grauen Jacke. Da ich ja fürchte, dass sie zu klein wird, habe ich schonmal alles in eine Motivationstüte gepackt und hoffe auch diese Jacke zum Finale präsentieren zu können.


Hier könnt Ihr sehen wie weit die anderen sind, da gibt es sogar schon fertige Jäckchen zu sehen!

Mittwoch, 29. März 2017

Poly oder nicht Poly, das ist hier die Frage - MMM #8

Hätte, hätte Fahrradkette.... sagt mein Mann immer, wenn ich einen Satz mit "eigentlich" beginne 😏
Denn eigentlich wollte ich gestern das wunderschöne Frühlingswetter zum Fotografieren nutzen. Uneigentlich habe ich leider nicht dran gedacht und so musste heute mein Jüngster mit mir und der Kamera in den Garten - und ich musste mal wieder frieren.


Denn kleidungstechnisch ist jetzt auch bei mir der Frühling eingezogen und so habe ich heute einen Sommerrock aus dem Schrank geholt.


Den Stoff habe ich im Schlussverkauf bei St* & St* gekauft weil ich die Struktur so toll fand. Es ist ein scubaähnliches Material aus reinem Polyester mit geprägten Blumen.

Und so wie auch der Rock der heutigen MeMadeMittwoch Gastgeberin Ina trotz Vollpolyester ein voller Erfolg ist, bin auch ich sehr zufrieden mit meinem Rock.


Er trägt sich wunderbar bequem, fällt und schwingt schön und ist auch ohne Futter strumpfhosentauglich.

Apropos Strumpfhosen: als ich im Schrank nach einer passenden Strumpfhose suchte, fiel mir wieder ein, was ich über den Winter ganz vergessen hatte: Wo bitte bekomme ich hellere, dünnere Strumpfhosen, die nicht leberwurstfarben sind oder ein Vermögen kosten?? Irgendwelche Tipps?


Genäht habe ich den Rock nach dem gleichen Schnitt wie den roten Strickrock. Diesmal habe ich allerdings einen Formbund zugeschnitten und einen Reißverschluss eingesetzt.













Eine Nahttasche habe ich ergänzt und den Saum mit einem silbernen Falzgummi eingefasst.


Die Jacke dazu habe ich letztes Jahr nach eigenem Entwurf gestrickt. Das Garn ist reine Baumwolle und gefiel mir im Knäuel sehr gut - es war sooo schön leuchtend rot! Leider zeigt sich an der fertigen Jacke wieder, warum ich nicht so gern reine Baumwolle verstricke: Es ist alles ein wenig leierig, das Bündchen steht ab. Außerdem hat die Knopfleiste einen Rechtsdrall, woran das wohl liegen mag?
Nun ja, tragen werde ich sie natürlich trotzdem.



Und habe ich anfänglich noch über die Länge des Softshellmantels gemeckert, kann ich heute feststellen: zu den längeren Röcken, die ich in der wärmeren Jahreszeit gern trage, gefällt mir die Länge ausgesprochen gut, also doch alles richtig gemacht 😊

Viel gutes Wetter und schöne selbstgemachte Kleidung kann man heute beim MeMadeMittwoch wieder bewundern, ich freue mich schon auf einen ausgiebigen "Bummel".

Und auch von mir an dieser Stelle vielen, vielen Dank an alle, die uns diese wunderbare Plattform zur Verfügung stellen!



Mittwoch, 22. März 2017

Der rote geht-immer-Rock - MMM #7

Wie klug vom MeMadeMittwoch Team, den Mottotag "Frühlingserwachen" erst für den 05.04. zu planen!

Ich hatte ja die wundervolle Idee meinen roten "geht-immer-Rock" mit kuschelig warmem Pulli bei Sonnenschein im Strankorb zu präsentieren.

 Blöde Idee, dafür ist es viel zu kalt! Aber die Wolldecke passt schön zum Strandkorb ;-)

Na gut, ganz kurz auswickeln:

Warm hampeln...

Und noch mal von hinten - liebevoll im Büro faltig gesessen.


Dieser Rock ist der erste nach dem angepassten Schnitt aus der Burda 02/2014.












Ich habe hinten eine Passe ergänzt und vorn Eingriffstaschen gebastelt.

Im Fundus fand sich noch Futter in passendem Rot mit grünen Streifen.

Den Rock habe ich mit der Nähmaschine gesäumt und dem Futter einen Zierstich gegönnt.

Da ich Rot sehr sehr gerne mag, finden sich viele Teile im Schrank, die zu dem Rock passen. Und je nachdem, was ich dazu trage, geht der Rock ins Büro genauso wie auf den Hundeplatz (also zum Kind chauffieren und bewundern).

Hier angesichts der aktuellen Temperaturen nochmal mit Kuschelpulli. Dieser ist gestrickt nach einer Anleitung aus der       .

Die graue Schurwolle habe ich vor vielen Jahren mal gekauft, um für die Kinder Janker daraus zu stricken mit Blenden in rot bzw. blau. Gut dass ich die Jacken nie gestrickt habe, die Wolle kratzt nämlich ein wenig, das hätten die Kinder bestimmt nicht angezogen.

Für den Pullover ist das aber ok, an den Armen bin ich nicht so empfindlich. Für die Passe habe ich hellgraue Merino dazugekauft, so ist es am Hals sehr angenehm.

Und jetzt schnell ins Haus aufwärmen...

Da liegt auch noch der Stapel Stoffe, die ich im Rahmen der Stoffdiät aussortiert habe. Vielleicht mag von Euch jemand ein neues Zuhause bieten? Schaut gern mal rein, ich würde mich freuen!

Mal gucken, wie das Wetter bei den anderen sich-selbst-Benähenden so ist, es müssen hoffentlich nicht alle frieren!











Montag, 20. März 2017

FJKA 2017 - es geht voran

Und schon ist es wieder soweit: Sylvia und Luise laden auf dem MeMadeMittwoch Blog zum dritten Treffen der Frühlingsjackenstrickerinnen. Ich habe schonmal bei den anderen reingeschaut und viele schöne Jacken entstehen dort!

Ich bin vom aktuellen Stand so mittelbegeistert. Die erste Jacke ist fertig, das freut mich sehr.

Der Kragen ist genauso geworden, wie ich ihn mir vorgestellt habe und das obwohl ich so freestyle und nach Gefühl lange nicht mehr gestrickt habe. Passt, gefällt, prima.

Als ich mir die graue Jacke wieder vorgenommen habe fiel mir nach ein paar Reihen Ärmel stricken wieder ein, dass ich unsicher war, ob die Wolle wohl reichen würde.

Also habe ich den Ärmel beiseite gelegt und erstmal die Ärmelmaschen mit einem provisorischen Anschlag dem Rumpf hinzugefügt und diesen fertig gestrickt. Wolle scheint tatsächlich genug zu sein, die Ärmellänge kann also bleiben wie geplant.

Aaaaaber: das gute Stück sitzt doch recht knapp. Wurst-in-Pelle-mässig knapp :-(

Nun ja. Ich werde die Jacke fertig machen und hoffen, dass die Wolle nach dem Waschen ordentlich nachgibt. Hmpf.

Was mich zu der Frage bringt, ob und nach welchen Anleitungen wir arbeiten. Ich stricke gefühlt schon immer und habe früher (damals haben wir wie die Weltmeister im Unterricht gestrickt, unglaublich oder? Verboten waren nur Nadelspiele weil die beim Runterfallen so laut waren...) für ein Wollgeschäft Ausstellungspullover gestrickt. Immer brav nach Anleitung natürlich.

Für mich selbst bin ich dann irgendwann dazu übergegangen, eigene Modelle zu entwerfen.

Jaja, die 80er...

Die Anleitungen und Muster habe ich damals in einer Kladde eingetragen und die nutze ich heute noch.

Inzwischen lasse ich mich viel von Strickheften oder im Internet inspirieren, da ich aber immer das ein oder andere gern anders hätte, rechne ich selbst. Mit Maschenprobe. Was aber (siehe oben) auch nicht immer funktioniert.

Da uns das Wochenende Temperaturen um 4 Grad mit Regen und Sturm ohne Ende beschert hat, habe ich mir zwecks Frustbewältigung erstmal das Heidi-Jäckchen vorgenommen. (Woher die Inspiration kommt, ist sofort klar, oder?)

Hierfür werde ich heute abend die Armkugeln berechnen und dann erstmal daran weiterstricken. Wenn es mit dem Wetter so weitergeht, brauche ich ohnehin eher ein Merino-Jäckchen im Frühling...

Der Plan ist also, beide Jacken fertig zu machen, damit bin ich dann wenigstens für alle Wetterlagen gerüstet :-)

Und die Karibikwolle schmachte ich derweil weiter an, auch ihre Zeit wird kommen...







Sonntag, 12. März 2017

Stoffdiät - Es geht voran!

So schnell sind zwei Monate vergangen und Frau Küstensocke ruft zum ersten Zwischenbericht bei der Stoffdiät.

Angesichts der von ihr in den letzten zwei Monaten vernähten Meter erstarre ich leicht in Ehrfurcht: Hut ab!
Aber: jede in ihrem Tempo, uns geht es ja vor allem darum uns gegenseitig zu motivieren, individuell gesteckte Ziele zu erreichen. Und da kann ich sagen: läuft :-)


Von dem riesigen Stapel UFO-Kisten, dem ich mich zuerst widmen wollte, sind nur noch 3 übrig: zwei bereits zugeschnittene Kleider, die ich bis zum nächsten Treffen fertig nähen werde und ein Langzeit-Winter-Ufo, das jetzt erstmal weiter reifen darf.

Fertig gestellt habe ich den Wardrobe Basic, den Softshellmantel, den Schnürsenkelrock und einen weiten Wollrock. 1,5 Meter Stoff musste ich kaufen (hüstel, soo günstig, soo schöne Qualität...). Vernäht habe ich insgesamt 7 Meter, darunter auch der neue Stoff.

Außerdem habe ich Stoffe, die meine Tochter sich mal gekauft hat aus meinem (...) Bestand aussortiert: 11,75 Meter

Das macht ein Minus von insgesamt 17,35 Meter! Yes! Besonders freut mich, dass ich schon zweimal im Stoffladen war und jeweils nur Knöpfe bzw. Kantenband gekauft habe, jawoll!

Dann habe ich noch aussortiert, was ich nicht mehr selbst vernähen werde:

 1,60 x 1,50 m eines ganz leichten Stoffes unbekannter Zusammensetzung der ein wunderbar luftiges Sommerteil werden könnte
 1,45 x 1,50 m eines Stoffes der sich anfühlt, als hätte er einen Wollanteil. Eher Bluse als Jacke, die Farbe ist etwas blasser als auf dem Foto.
 1,60 x 1,40 BW / Leinen Gemisch
 1,00 x 1,50 m BW / Leinen Gemisch  verschenkt :-)
1,05 x 1,40 m ganz weicher Jeans mit Elasthan-Anteil.
  2,25 x 1,45 m Möbelstoff. Warum ich den im Schrank habe??? Keine Ahnung

Diese Stoffe würde ich alle gern verschenken, wenn jemand sie verarbeiten möchte. Sie liegen schon so lange im Dunkeln und haben verdient endlich das Licht der Welt zu sehen :-)

 0,55 x 1,55 m wunderbar fließender Viskose Jersey in ganz dunkel oliv
1,60 x 1,40 m reine Wolle, Blusenqualität  getauscht mit Monika :-)
2,10 x 1,40 m Wolle feste Qualität eher für eine Jacke oder so. Die Farbe ist ein unfotografierbares leuchtendes grüngelb.

Diese Stoffe finde ich alle ganz ganz wunderbar, sie passen auch noch toll zusammen und alle lassen mich aussehen wie eine Wasserleiche...
Da würde ich gern tauschen oder so. Sweatshirtstoff oder Futterstoff in rot, grau oder orange könnte ich gut gebrauchen.

So, jetzt gehe ich mal gucken, was bei den anderen so los ist und schicke noch ein großes Dankeschön an Frau Küstensocke für diese wundervolle Aktion. Ich freue mich schon aufs nächste Treffen!