Mittwoch, 17. Mai 2017

Erfolg und Misserfolg - Stoffdiät

Da sind wir wieder zum Treffen der Stoffdiätinnen.
Diesmal soll es um Erfolge, Durchhalten und Stofffresser gehen.

Ich bin soweit zufrieden, ich habe recht viel genäht - nicht zuletzt am letzten Wochenende beim wundervollen Sewing by the Sea, wieder hervorragend organisiert von Alex.


Fertig geworden sind die zwei UFO-Kleider, die noch vom letzten Jahr in den Kisten lagen. Damit habe ich bis  auf einen Winterparka alle UFOs fertig genäht, juchhe!


Das rechte ist ein ProbeKnitterkleid ohne Knitter. Leider sitzt die Schulterpartie bei mir sowas von gar nicht, dass das wohl ein Teil für die Tonne wird.

Außerdem habe ich noch zwei T-Shirts und drei Röcke genäht. Vernäht damit in den letzten zwei Monaten 8,90 m.


Schon zugeschnitten sind eine Jacke, ein Rock und ein Wickelshirt, das sind nochmal 4,75 m die ich in den nächsten zwei Monaten sicher wegnähen werde.

Getauscht und hier und da verschenkt habe ich 10,80 m. Und dann ist mir noch aufgefallen, dass ich einen Stoff doppelt gezählt habe, das sind nochmal 2,60 m weniger, ohne was dafür zu tun ;-)

Also ist mein Bestand in den letzten zwei Monaten um 27,05 m geschrumpft. Eigentlich. Nun ja, dann war da noch der Tauschtisch letztes Wochenende....


Diese drei Schätzchen mussten unbedingt mit. Hust. Insgesamt 4,70 m. Also nur 22,35 m weniger.

Alles in allem macht das für dieses Jahr bis jetzt 37,10 m weniger Stoff, und damit bin ich sehr sehr zufrieden.

Aber.... so ein bisschen hadere ich ja mit mir, weil ich es nicht lassen konnte, diese Stoffe mitzunehmen. Der gestreifte ist für einen Mantel gedacht, der muss noch liegen bleiben. Die anderen werde ich wohl direkt nach den zugeschnittenen Teilen nähen, dann ist der Frust schon wieder mehr Stoff im Bestand zu haben nicht so groß.

Stoffmärkte und ähnliche Veranstaltungen werde ich erstmal meiden. Ich merke einfach immer wieder wenn ich auf der Suche nach Stoff für ein bestimmtes Projekt vor meinem Lager stehe, dass ich soooo viele schöne Stoffe besitze, die ich am liebsten alle sofort vernähen würde. Und dann weiß ich überhaupt nicht, womit anfangen. Und das macht mich nicht froh. Also: Ich habe genug Stoff! Und nehme mir hiermit vor, dieses Jahr nur noch Stoff zu kaufen, wenn ich ihn zur Ergänzung für ein Projekt aus dem Bestand brauche. Futter zum Beispiel.

Antje fragt nach Stofffressern. Für mich ist die Devise: Möglichst viel Nähen! Also werde ich die zugeschnittenen Teile fertig stellen und wenn die beiden neuen Stoffe verarbeitet sind mal das ein oder andere Kleid nähen, das schafft auf jeden Fall ordentlich Stoff weg.


Es ist faszinierend, dass Stoff diät für jede etwas anderes bedeutet und dass jede auf Ihre Art erfolgreich ist. HIER könnt Ihr mehr darüber lesen.

Allen Mitstreiterinnen weiterhin viel Erfolg ☺

Mittwoch, 10. Mai 2017

Der ganzjahres Rock - MMM #10

Heute zeige ich Euch einen der wenigen Röcke, die ich ganzjahrestauglich finde. Also genau das Richtige für den aktuellen Spätwinter mit eingestreuten Frühsommertagen.


Der Rock ist aus einem polylastigen Stoff genäht, der sich erstaunlich angenehm trägt. Mindestens genauso angenehm ist, dass man ihn überhaupt nicht bügeln muss.


Der Schnitt ist aus der Zeitschrift Simplicity/Meine Nähmode 2/2016, Modell 15. Mit Gummizugbund kommt er ohne Verschluss aus. Da der Stoff leicht elastisch ist, habe ich im Taillenbereich etwas Weite weggenommen, der Rock lässt sich trotzdem bequem an- und ausziehen.


Taschen hat er auch, also alles dran was Frau so braucht. Zu schwere Schlüssel sollte man allerdings nicht reintun, dann rutscht der Rock doch leicht mal tiefer ;-)


Drehen tut er auch!


Da er konstruktionsbedingt gefüttert ist, lässt sich der Rock gut über Strumpfhosen tragen. Im Winter dann mit warmer Strickjacke und Wollstrumpfhose, jetzt geht die dünnere Strickjacke mit dünneren Strümpfen.

Da der wunderschöne Hut vom letzten Post erst in meinen Besitz gelangte, nachdem wir diese Fotos gemacht haben, heute ein letztes Mal mit dem hässlichen Käppi...


Für wärmeres Wetter habe ich mir aus dem gleichen Stoff wie dem Volant ein T-Shirt genäht, dann ist der Rock auch ohne Strümpfe sehr angenehm zu tragen.


Das T-Shirt habe ich nach meinem angepassten Schnitt nach Burda genäht, diesmal mit Knopfleiste  am Ausschnitt (nach dieser Anleitung) und kleinen Riegelchen am Arm.

 
Das neugierige Getier musste auch nochmal gucken, was wir da so machen...

Und zum Angucken vieler schöner selbstgenähter Kleidung geht es HIER entlang zum MeMadeMittwoch!









Mittwoch, 3. Mai 2017

Sag mir wo.... MMM #9

...die Blumen sind?

Als ich das Motto für den heutigen MeMadeMittwoch las, dachte ich mir: Super, ich trage so gern fröhliche, farbige Kleidung, da sollten doch Blumen kein Problem sein.

Tja, Pustekuchen. Ich habe tatsächlich nicht ein einziges Teil mit Blumen im Kleiderschrank. Erstaunlich. Ein Blick in den (doch seeeehr umfangreichen) Vorrat zeigt: da kann Abhilfe geschaffen werden. Demnächst also mehr geblümt.

Da ich letzte Woche die Gelegenheit hatte, mich von Frau Küstensocke in wundervollem Ambiente ablichten zu lassen habe ich heute besonders schöne Fotos:

Angesichts des aktuellen nicht-Frühlingswetters nochmal in warmer Kleidung. Der Rock ist ein Glockenrock nach einem uralten Burdaschnitt, den ich auch schon hier und hier  verwendet habe. Diesmal aus einem Woll-Schnäppchen genäht, dem ich trotz Stoffdiät nicht widerstehen konnte.


Um den schlichten Schnitt etwas aufzuhübschen habe ich vorn eine "falsche" Knopfleiste eingefügt und den Saum mit einem Band verstürzt. Am Bund fanden zwei passende Einzelknöpfe aus der Kiste ein Zuhause.

Der Rock ist gefüttert, passendes weißes Futter war noch im Fundus. Ich glaube es handelt sich um Reste meines Hochzeitskleides. (Nächstes Jahr feiern wir Silberhochzeit, wundert es da noch jemanden, dass ich soooo viel Stoff habe? Ich sammle einfach schon zu lange 😁)


Dazu die Heidi-Jacke, die ich im Rahmen des FJKA fertig gestellt habe.


Gestrickt frei Schnauze nach den Fotos der vielen schönen Jacken die beim Jodel-Knit-Along vor einigen Jahren entstanden sind (leider kann ich keinen Beitrag mehr finden, hätte ich sonst sehr gern verlinkt).


Und dann, ganz überraschend, doch noch eine Blume! Da, in der Kapuze! Zu der Jacke gibt es dann mal einen Extra-Post.

Zum Abschluss noch das schönste Foto des Tages: sieht sie nicht toll aus, die Frau Küstensocke?



Und das Beste: Den Hut durfte ich mit nach Hause nehmen, er wird in Zukunft meine Outfits zieren.

Sonntag, 16. April 2017

Aller guten Dinge sind drei - FJKA Finale


Die Eier sind versteckt und gefunden, das Osterfrühstück ist vertilgt, also ist jetzt Zeit sich mit dem Finale des FJKA 2017 zu beschäftigen.


Dank Eurer ermutigenden und motivierenden Kommentare habe ich mich ernsthaft daran gemacht, alle drei begonnenen Jacken fertig zu stellen.


Die "Australien-Jacke" ist schon länger fertig, hier jetzt noch die Fotos an der Frau. Und nein, die Jacke ist nicht schief, keine Ahnung warum das so aussieht...


Den Kragen habe ich in völliger Ahnungslosigkeit sehr frei Schnauze gestrickt und bin ausgesprochen zufrieden mit dem Ergebnis.



Und da wir von Frühling sprechen, hier mit offener Jacke. Immerhin hat es gerade nicht geregnet und nur mitteldoll geweht.



Auch die Heidi-Jacke ist eher warm und kuschelig, also für die "Frühlingstemperaturen" genau das richtige.

Und wenn es auch kalt ist, ein bisschen Osterstimmung geht immer.


Bei dieser Jacke habe ich mal vordere und Halsblende in einem Stück gestrickt, das gefällt mir ganz gut so. Die Knöpfe gefielen mir und den meisten anderen am besten und es sind auch gerade so genug, dass die Jacke nicht aufklafft.


Jetzt schnell das Tier einsammeln und reingehen, bei der letzten Jacke fehlen noch die Knöpfe...

... und wenn es draußen kalt und grau ist, mache ich mir eben selber Frühlingsstimmung mit grünem Getränk und passenden Ostereiern 😏...

... so, drinnen etwas aufgewärmt, Knöpfe angenäht und weiter gehts:


 Diese Jacke habe ich gewaschen und dann in die Breite gespannt, soweit ich konnte.


Mit Erfolg, denn jetzt ist sie tatsächlich tragbar! Im Sonnenschein! Mit abgefrorenen Füßen...



Wenn es also irgendwann doch wärmer werden sollte, bin ich mit einer schlichten "Geht-immer-Jacke" gewappnet!

Bis dahin schlage ich ein Askews-Me von Herrn West an, das passt einfach besser zu den Temperaturen...

Ich wünsche Euch allen noch schöne Ostertage, es war eine große Freude mit euch gemeinsam zu stricken! Hier könnt Ihr alle Werke bewundern.



Dienstag, 4. April 2017

Die Knopf-Frage - FJKA

Schon wieder sind zwei Wochen vergangen und der Frühling ist tatsächlich da! Soviel Sonne, einfach wunderbar 😎

Gestrickt habe ich neben jeder Menge Gartenarbeit und dem alltäglichen Wahnsinn auch. Die Ärmel des Heidijäckchens sind fertig.

Leider musste ich die erste Armkugel zweimal stricken: die Armkugel passte zwar hervorragend ins Armloch aber der Ärmel insgesamt war zu kurz 😖 Also wieder aufribbeln, Ärmel verlängern und die Armkugel nochmal stricken.


Meistens stricke ich die ganze Jacke fertig, wasche sie dann (übrigens immer in der Waschmaschine im Wollwaschprogramm), lege sie auf ein Handtuch, ziehe alles in Form und lasse sie so trocknen.
Bei dieser Jacke wollte ich doch etwas genauer arbeiten und habe deshalb die Ärmel richtig gespannt.


Während sie jetzt unter feuchten Tüchern ruhen, habe ich schonmal die Maschen für Blende und Ausschnitt aufgenommen. Bevor ich damit weitermachen kann, muss aber die Knopffrage entschieden werden.


Diese drei Varianten habe ich aus dem Fundus gefischt. Die orange Knöpfe wären von Größe und Menge perfekt, knallen mir aber zu doll. Glaube ich.
So ganz kleine Knöpfe wie links im Bild habe ich noch nie für Strickstücke verwendet, da habe ich Sorge, dass sie immer aufgehen. Habt Ihr da Erfahrungen?
Am besten gefallen mir die Knöpfe rechts im Bild, davon habe ich aber nur 6 Stück. Hmmm. 7 wären optimal, damit es nicht klafft.

Ich habe alle mal mit den Abständen ausgelegt, wie sie nachher an die Jacke kämen, aber so richtig entscheiden kann ich mich nicht. Was meint ihr?

Auf jeden Fall werde ich die Jacke Ostern ausführen können. Geplant ist auch noch die Fertigstellung der grauen Jacke. Da ich ja fürchte, dass sie zu klein wird, habe ich schonmal alles in eine Motivationstüte gepackt und hoffe auch diese Jacke zum Finale präsentieren zu können.


Hier könnt Ihr sehen wie weit die anderen sind, da gibt es sogar schon fertige Jäckchen zu sehen!

Mittwoch, 29. März 2017

Poly oder nicht Poly, das ist hier die Frage - MMM #8

Hätte, hätte Fahrradkette.... sagt mein Mann immer, wenn ich einen Satz mit "eigentlich" beginne 😏
Denn eigentlich wollte ich gestern das wunderschöne Frühlingswetter zum Fotografieren nutzen. Uneigentlich habe ich leider nicht dran gedacht und so musste heute mein Jüngster mit mir und der Kamera in den Garten - und ich musste mal wieder frieren.


Denn kleidungstechnisch ist jetzt auch bei mir der Frühling eingezogen und so habe ich heute einen Sommerrock aus dem Schrank geholt.


Den Stoff habe ich im Schlussverkauf bei St* & St* gekauft weil ich die Struktur so toll fand. Es ist ein scubaähnliches Material aus reinem Polyester mit geprägten Blumen.

Und so wie auch der Rock der heutigen MeMadeMittwoch Gastgeberin Ina trotz Vollpolyester ein voller Erfolg ist, bin auch ich sehr zufrieden mit meinem Rock.


Er trägt sich wunderbar bequem, fällt und schwingt schön und ist auch ohne Futter strumpfhosentauglich.

Apropos Strumpfhosen: als ich im Schrank nach einer passenden Strumpfhose suchte, fiel mir wieder ein, was ich über den Winter ganz vergessen hatte: Wo bitte bekomme ich hellere, dünnere Strumpfhosen, die nicht leberwurstfarben sind oder ein Vermögen kosten?? Irgendwelche Tipps?


Genäht habe ich den Rock nach dem gleichen Schnitt wie den roten Strickrock. Diesmal habe ich allerdings einen Formbund zugeschnitten und einen Reißverschluss eingesetzt.













Eine Nahttasche habe ich ergänzt und den Saum mit einem silbernen Falzgummi eingefasst.


Die Jacke dazu habe ich letztes Jahr nach eigenem Entwurf gestrickt. Das Garn ist reine Baumwolle und gefiel mir im Knäuel sehr gut - es war sooo schön leuchtend rot! Leider zeigt sich an der fertigen Jacke wieder, warum ich nicht so gern reine Baumwolle verstricke: Es ist alles ein wenig leierig, das Bündchen steht ab. Außerdem hat die Knopfleiste einen Rechtsdrall, woran das wohl liegen mag?
Nun ja, tragen werde ich sie natürlich trotzdem.



Und habe ich anfänglich noch über die Länge des Softshellmantels gemeckert, kann ich heute feststellen: zu den längeren Röcken, die ich in der wärmeren Jahreszeit gern trage, gefällt mir die Länge ausgesprochen gut, also doch alles richtig gemacht 😊

Viel gutes Wetter und schöne selbstgemachte Kleidung kann man heute beim MeMadeMittwoch wieder bewundern, ich freue mich schon auf einen ausgiebigen "Bummel".

Und auch von mir an dieser Stelle vielen, vielen Dank an alle, die uns diese wunderbare Plattform zur Verfügung stellen!



Mittwoch, 22. März 2017

Der rote geht-immer-Rock - MMM #7

Wie klug vom MeMadeMittwoch Team, den Mottotag "Frühlingserwachen" erst für den 05.04. zu planen!

Ich hatte ja die wundervolle Idee meinen roten "geht-immer-Rock" mit kuschelig warmem Pulli bei Sonnenschein im Strankorb zu präsentieren.

 Blöde Idee, dafür ist es viel zu kalt! Aber die Wolldecke passt schön zum Strandkorb ;-)

Na gut, ganz kurz auswickeln:

Warm hampeln...

Und noch mal von hinten - liebevoll im Büro faltig gesessen.


Dieser Rock ist der erste nach dem angepassten Schnitt aus der Burda 02/2014.












Ich habe hinten eine Passe ergänzt und vorn Eingriffstaschen gebastelt.

Im Fundus fand sich noch Futter in passendem Rot mit grünen Streifen.

Den Rock habe ich mit der Nähmaschine gesäumt und dem Futter einen Zierstich gegönnt.

Da ich Rot sehr sehr gerne mag, finden sich viele Teile im Schrank, die zu dem Rock passen. Und je nachdem, was ich dazu trage, geht der Rock ins Büro genauso wie auf den Hundeplatz (also zum Kind chauffieren und bewundern).

Hier angesichts der aktuellen Temperaturen nochmal mit Kuschelpulli. Dieser ist gestrickt nach einer Anleitung aus der       .

Die graue Schurwolle habe ich vor vielen Jahren mal gekauft, um für die Kinder Janker daraus zu stricken mit Blenden in rot bzw. blau. Gut dass ich die Jacken nie gestrickt habe, die Wolle kratzt nämlich ein wenig, das hätten die Kinder bestimmt nicht angezogen.

Für den Pullover ist das aber ok, an den Armen bin ich nicht so empfindlich. Für die Passe habe ich hellgraue Merino dazugekauft, so ist es am Hals sehr angenehm.

Und jetzt schnell ins Haus aufwärmen...

Da liegt auch noch der Stapel Stoffe, die ich im Rahmen der Stoffdiät aussortiert habe. Vielleicht mag von Euch jemand ein neues Zuhause bieten? Schaut gern mal rein, ich würde mich freuen!

Mal gucken, wie das Wetter bei den anderen sich-selbst-Benähenden so ist, es müssen hoffentlich nicht alle frieren!