Freitag, 16. März 2018

Stoffdiät - der Plan reift

Schon sind wieder zwei Monate vergangen und Frau Küstensocke ruft zum Update der Stoffdiät.

Lange wußte ich nicht so richtig, wie es für mich mit der Stoffdiät weiter gehen soll. Klar war nur, dass es weiter gehen muss. 

Meine Bilanz bis jetzt ist sehr positiv: Vernäht habe ich seit dem letzten Treffen 11,55 m. Dazugekommen sind nur 1,30 m Jersey, die ich gegen 1m aus meinem Bestand getauscht und auch sofort zu einem T-Shirt verarbeitet habe. Macht insgesamt ein Minus von 11,25m.


Genäht habe ich zwei T-Shirts nach meinem Grundschnitt (eins aus Tauschstoff), ein Kleid aus im Januar gekauften Lillestoff-Jersey, ein Burda-Kleid für die Konfirmation, die hier im Mai ansteht und eine Plüschjacke Amber aus der LMV.


Die letzten beiden Teile sind beim sososo wunderbaren Sewing-by-the-Sea-Wochenende in Scharbeutz entstanden.


Und die Plüschjacke ist ein Beispiel, wie ich versuche, die letzten "Gruselstoffe" in meinem Bestand zu nutzen: als Futter. Diesen Baumwollstoff finde ich immer noch schön, die Farbe lässt mich aber sehr krank aussehen.

Ansonsten habe ich alle meine Gruselstoffe getauscht, verkauft oder gespendet. Das heißt allerdings auch, dass ich die mehr als 200 m in meinem Bestand alle gern verähen würde. Damit das gelingt, habe ich jetzt folgenden Plan:






















Ich sammle alle Näh-Pläne auf einer Pinnwand.
Gleichzeitig verwalte ich diese Pläne in einer Excel-Tabelle - die ist aber noch nicht ganz fertig.
Dadurch erhoffe ich mir einerseits mehr Überblick und andererseits mehr Motivation, Bestandsstoff zu vernähen. Ich suche mir einfach immer etwas von der Pinnwand aus.


Was in Arbeit ist, hängt in der Mitte, fertige Projekte wandern nach links.

Und damit ist der Vorsatz für den Rest des Jahres auch klar: Es wird aus dem Bestand genäht!
Ausnahmen gibt es nur für Urlaubsmitbringsel. Tauschtischstoffe (hach, was waren da für tolle Stoffe in Scharbeutz zu ertauschen...) gibt es nur, wenn mindestens in gleicher Menge aussortiert wird.

Vielen Dank nochmal an Antje, die mich mit dieser Aktion "zwingt", mich weiter mit dem Thema auseinanderzusetzen!

Hier könnt Ihr lesen, wie erfolgreich die anderen sind und welche Gruselstoffe dort noch schlummern.

Kommentare:

  1. Mega! du bist ja besorgniserregend gut organisiert. Ich glaube das würde bei mir die Nählust dämpfen, weil es sich wie ein "muss" statt wie ein lustvolles "kann" anfühlt. Mein Respekt! Hoffe bei allen Bekleidungsplänen hat die Jeansdecke noch einen Platz und wird realisiert? Mich macht das derzeitige Wetter ratlos. Auf Winterstoffe habe ich keine Lust mehr auf Frühlingsstoffe habe ich bei den Temperaturen noch keine Lust.... da muss ich wohl weiter patchworken... LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  2. Du gehst ja ganz schön strukturiert vor. Das ist ja ein ausgeklügelter Jahresplan. Ich wünsche dir maximale Erfolge bei der Umsetzung.
    LG Mirella

    AntwortenLöschen
  3. Boah! Du hast ja einen richtig tollen Plan. Das kriege ich nicht hin! Also drücke ich dir die Daumen für ein gutes Durchhaltevermögen.

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
  4. Tolles Stoffdiät-Management! Ich denke mir auch ab und an, dass so Fotos noch einmal einen zusätzlichen Schub bringen. Frohes Schaffen und ganz liebe Grüße!

    AntwortenLöschen

Ich behalte mir vor, nach eigenem Ermessen Kommentare zu löschen.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google https://policies.google.com/privacy?hl=de

Jeder hat die Möglichkeit Kommentare anonym zu verfassen.

Du kannst den Kommentar jederzeit selber wieder löschen, oder durch mich entfernen lassen.
Mit dem Absenden deines Kommentars bestätigst du, dass du meine Datenschutzerklärung sowie die Datenschutzerklärung von Google https://policies.google.com/privacy?hl=de gelesen hast und akzeptierst.